blog shbarcelona català   blog shbarcelona français   blog shbarcelona français   blog shbarcelona english   blog shbarcelona russian   blog shbarcelona russian   blog shbarcelona   blog shbarcelona
Trends

Die Gruselgeschichten vom Stadtviertel Born

Jacqueline
Geschrieben von Jacqueline

El Born ist es eines der weltoffensten und kulturellsten Viertel der Kreisstadt. Es hat sich zu einem Zufluchtsort für Bohemiens und Jugendliche aus der Oberschicht der katalanischen Hauptstadt entwickelt.

Aber es ist auch eine der ältesten Zonen der Stadt, weshalb man an allen Ecken auf die verschiedensten Geschichten stößt, von denen viele recht unheimlich sind.

Heute, in diesem Artikel von ShBarcelona erzählen wir euch einige Terror- und Gruselgeschichten, die sich im Viertel Born und anderen Zonen des Bezirks Ciutat-Vella zugetragen haben.

Ähnlicher Artikel: Museu de Cera- Das Wachsmuseum Barcelonas

Angst und Schauder in El Born und Ciutat  Vella

Das ehemalige Kloster von Santa Caterina, Satan und schwarzen Massen

menschlicher Wasserspeier eines Gebäudes in Barcelona bei nacht

Foto via Pixabay

Auf dem heutigen Markt von Santa Caterina, wurde im XIII. Jahrhundert das Dominikanerkloster Santa Caterina errichtet, welches jedoch im darauffolgenden Jahr abgerissen wurde.

In ihm war der Heilige Ramon de Penyafort begraben, unter einem Hügel der von Land umgeben, dessen Erde – so sagte man – Wunder wirken konnte. Aus diesem Grund, nahmen die Gemeindemitglieder so viel sie konnten davon mit, oder tranken sie sogar in Wasser verdünnt.

Man erzählte, dass Satan, wenn er Barcelona besuchte, immer hier her kam. Etwas kurios wenn man bedenkt, dass die Dominikaner genau diejenigen waren, die für den Heiligen Gerichtshof der Inquisition verantwortlich waren.

Vielleicht lag es daran, dass das Kloster Santa Caterina als Treffpunkt für Zauberer und Hexen galt und gegen Mitternacht schwarze Messen abgehalten wurden, in denen sie den Teufel beschwuren.

Die Vampirin von Ciutat Vella

1912 sorgte Enriqueta Martí für Horror in Barcelona. Sie entführte, prostituierte und ermordete Kinder, um Blut, Fett und Knochenmark aus ihren Körpern zu extrahieren und daraus Zaubertränke für ihre Kunden herzustellen.

Hinter dem Namen Enriqueta Martí verbirgt sich eine der schärfsten kriminellen Persönlichkeiten der dunklen spanischen Geschichte.

Entführerin, Prostituierte, Zuhälterin, Fälscherin, Missbrauch von Minderjährigen, Pädophile, Hexe und Mörderin sind einige der Aktivitäten, die diese Frau, die die Einwohner von Barcelona als “Vampira del Carrer Ponent” getauft haben, in ihrem Leben ausgeübt hat.

Zaubertränke im Carrer del Carme

eine art Talisman bestehend aus zirka achtzehn kleinen Totenköpfen die um einen kurzen Holzstab geklebt sind

Foto via Pixabay

An der Kreuzung der Straßen Picalquers und Carrer del Carme existierte Anfang des XX. Jahrhundert, einer der bekanntesten Zauberläden Barcelonas. Zu seinem Klientel gehörten Zauberer, Ärzte und Apotheker.

Das Geschäft war auf Tierexkremente spezialisiert, welche für viele Heilmittel und Tränke benutzt wurden. Katzenkot wurde besonders geschätzt.

Zusätzlich hatte es eine große Auswahl an Knochen von verurteilten Kriminellen (die Fingerglieder der Gehängten verkauften sich hervorragend als Talismane).

Sie verkauften Körperfett amputierter Hände, das zu einer magischen Heilsalbe verarbeitet wurde, um Schwindsucht und andere todbringende Krankheiten zu heilen, sowie Kerzen, die die Fähigkeit hatten, verborgene Schätze zu entdecken, und während sie angezündet wurden, verursachten sie denjenigen, die in der Nähe waren, einen seltsamen Stupor, außer demjenigen, der sie benutzte.

Aus diesem Grund benutzten Diebe diese Kerzen, um sie in den Häusern anzuzünden und sicherzustellen, dass sie, egal wie viel Lärm sie machten, nicht entdeckt wurden.

Kennst du eine weiter Gruselgeschichte von Ciutat Vella?

Über den Autor

Jacqueline

Jacqueline

In der Mathematik fand ich ein wenig Wahrheit, in der Literatur Weisheit, in der Malerei Schönheit, in der Musik jedoch das ganze Leben.

Hinterlasse einen Kommentar