blog shbarcelona català   blog shbarcelona français   blog shbarcelona français   blog shbarcelona english   blog shbarcelona russian   blog shbarcelona russian   blog shbarcelona   blog shbarcelona
Empfehlungen

Katalanischer Modernismus: Palau Güell

Detail aus Metall an der wand der Güell Palastes
Geschrieben von Uli

Eines der vielen Gebäude, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe gewählt wurden, ist der Palau Güell von dem Architekten Gaudi. Mitten in der Stadt in den verwinkelten Gassen Barcelonas befindet sich dieses außergewöhnliche Bauwerk, welches der noch junge Gaudi zwischen 1885 und 1900 erbaut hat.

Dieser Bau war für Gaudi ein Sprungbrett sich als Architekt zu etablieren. In Auftrag gegeben wurde der Bau von dem Industriellen Eusebi Güell i Bacigalupi, daher auch der Name. Der Graf und seine Familie waren einer der wohlhabendsten und einflussreichsten Familien Barcelonas. Für ihn sollte Gaudi 1900 auch schließlich den berühmten Park Güell entwerfen.

Heute, in diesem Artikel von ShBarcelona, erzählen wir euch mehr darüber.

Ähnlicher Artikel: Ein Besuch im Park Güell

Finanzielle Unterstützung Gaudis

Durch die finanziellen Mittel die Gaudi zu Verfügung standen, musste dieser nicht mit den Materialien geizen und entschied sich für teuren Kalk- und Naturstein, um den Stadtpalast zu gestalten. Typisch für den katalanischen Architekten sind die bunten Schornsteine, die das Dach zieren.

die bunten Schornsteine auf dem Gaudi Palast

Foto von maticallone via Visual Hunt

20 bunte knospenförmige Schornsteine dienen zur Belüftung des fünf-stöckigen Gebäudes. Die Außenfassade ist eher schlicht im venezianischen Stil erbaut, aber der Palast ist ein Vorzeigebeispiel für den großartigen Modernismus, den Gaudi so einzigartig in ganz Barcelona umsetzte. An der Front sieht man die Initialen des Eigentümers des Gebäudes und das Wappen von Katalonien.

Materialienmix und traumhafte Innenausstattung

Auch der Innenraum wurde von dem Meister entworfen und so zieren Arbeiten aus Schmiedeeisen und Keramik den ganzen Innenraum. Gaudi experimentierte mit allen Materialen und so entstand eine Mischung aus Mamor, Edelsteinen, Keramik und Holz.

Das Haus war ein Privathaus Eusebis Güell und so findet man Stallung für die Pferde, sowie Räume für Bedienstete in den Untergeschossen, Arbeitsräume und eine riesige Bibliothek. Ein 17 Meter hoher Salon begeistert mit seinen Wandmalereien und diente dem Hausherrn für Empfänge.

eine der Kuppeln von innen gesehen, mit mehreren kreisförmigen Fenstern

Foto von queenkv via Visual Hunt

Ähnlicher Artikel: Im Schatten des Windes: Auf den Spuren von Carlos Ruiz Zafòn

Vom Privatpalast zum Weltkulturerbe

Bis 1926 lebte Eusebi Güell mit seinen 10 Kindern in dem Stadtpalast, bis ihm die Instandhaltungskosten zu teuer wurden und er den Palast der Stadt Barcelona überlies. 1986 wurde der Palau Güell schließlich zum Weltkulturerbe erklärt. Das Gebäude wurde über Jahre hinweg renoviert und seit 2011 ist der Palast für Besucher wieder zugänglich.

Durch die Lage in den engen Gassen kann man leider die Fassade nicht in ihrer vollen Pracht betrachten, allerdings gibt es die Möglichkeit die Räumlichkeiten zu besichtigen und bis aufs Dach zu gelangen.

Auch hier gibt es mehrere Varianten den Palau Güell zu besichtigen. Alle Informationen findet man hier. Der Stadtpalast befindet sich unweit von allen Sehenswürdigkeiten der Altstadt Barcelonas entfernt, auf der Carrer Nou de la Rambla 3–5, im Stadtviertel Raval.

Welche anderen Bauwerke Gaudis habt ihr schon besucht?

Über den Autor

Uli

Uli liebt es verschiedene Städte zu entdecken, aber sie hat bisher noch keine zweite gefunden wie Barcelona.

Hinterlasse einen Kommentar

twelve − four =