blog shbarcelona català   blog shbarcelona français   blog shbarcelona français   blog shbarcelona english   blog shbarcelona russian   blog shbarcelona russian   blog shbarcelona   blog shbarcelona
Geschäftliches

Was sind Wohngenossenschaften?

ein sechsstöckiges Wohngebäude mit gelben Balkonen
Jacqueline
Geschrieben von Jacqueline

Nach der Immobilienkrise und ihrer anschließenden allmählichen Erholung, hat die Präsenz von Wohngenossenschaften in Spanien deutlich zugenommen. Von hier aus werden wir ein wenig mehr darüber erklären, was sie sind und was ihre Vor- und Nachteile sind, damit du dir eine bessere Idee davon machen kannst und vielleicht die beste Option für dich finden kannst. Heute, in diesem Artikel von ShBarcelona, nehmen wir dieses Thema genauer unter die Lupe.

Ähnlicher Artikel: Plane den Kauf eines Eigenheims in Barcelona 2020

Was sind Wohngenossenschaften? Entdecke die Vor- und Nachteile

links eine amerikanische Küche, gegenüber ein großer Glastisch mit schwarzen Stühlen und im hinteren Bereich das Wohnzimmer mit offener Wand zum Garten

Foto via Pixabay

Eine Wohnungsgesellschaft ist eine gemeinnützige Genossenschaft mit dem Ziel, ihre Mitglieder mit preisgünstigen Wohnraum zu versorgen. Die Idee ist es, ein Haus mit hervorragenden Qualitätsbedingungen, zu einem reduzierten Preis, oder zumindest zu einem niedrigeren Preis als andere Baupromotionen, zugänglich zu machen.

Die Genossenschaften fördern die Häuser aus eigener Initiative, damit sie diese später zum Einstandspreis an ihre Mitglieder vergeben können. Es entsteht also kein Gewinn für den Bauträger, sodass der Preis der Immobilie dadurch nicht beeinträchtigt wird. Daher fungieren die Mitglieder der Genossenschaft sowohl als Projektträger als auch als Auftragnehmer.

Darüber hinaus werden die Teilhaber in alle wichtigen Entscheidungen bezüglich des Anwesens mit einbezogen. Genossenschaften sind nach wie vor eine Gesellschaft mit einem hohen Maß an Mitbestimmung, im Wesentlichen demokratisch. Es geht also darum, eine Einigkeit unter den Menschen zu erreichen, ohne dass es vom Kapital beeinflusst wird.

Sie werden durch das Gesetz der Autonomen Gemeinschaft reguliert, zu der sie gehören. Dies bedeutet, dass jede ihr eigenes Statut hat, das ihre Arbeitsweise, ihre Struktur und ihre Organe (Generalversammlung, Rechnungsprüfer und Verwaltungsrat) regelt.

Ähnlicher Artikel: Was sind Parasitenhäuser?

eine spiralförmige Treppe und in der Mitte eine prachtvolle grüne Palme

Foto via Pixabay

Möchtest du die Vorteile einer Wohnungsgenossenschaft kennenlernen? Lies weiter und finde heraus, ob es sich für dich lohnt, dich einschreiben zu lassen:

  • In der Regel liegt der Endpreis der Wohnung zwischen 20% und 30% unter dem entsprechendem Marktpreis. Tatsache ist, dass die Partner Eigentümer und Kunden sind, es gibt also keine Gewinnspanne auf Seiten des Bauträgers.
  • Die Nebenkosten für den Kauf (Notar, Verwaltung oder Registrierung) sind niedriger als bei konventionellen Käufen.
  • Es basiert auf einem vorteilhaften Steuersystem, da sie von der Mehrwertsteuer auf den Erwerb von Land und von der Beurkundungssteuer befreit sind.
  • Die Bauausführung erfolgt mit einem ziemlich hohen Grad an Personalisierung in Bezug auf Design und Materialien, die in der Regel von höherer Qualität sind.
  • Das Genossenschaftsmitglied hat die Möglichkeit von einem Kauf zurückzutreten, also die Immobilie nicht in Anspruch zu nehmen. Es ist sogar sehr einfach auszutreten und das zuvor eingezahlte Geld zurückzubekommen, so lange der Rücktritt gerechtfertigt ist. Andernfalls ist es möglich, 5% des vorausgezahlten Geldes zu verlieren.
  • Sowohl der Bauprozess, als auch der Kaufvorgang sind völlig transparent.

Was die Nachteile einer Wogeno angeht, haben wir euch hier die Wichtigsten zusammengestellt:

  • Der Endpreis des Hauses ist nicht festgelegt. Dies ist in der Regel nicht der Fall, aber es besteht die Möglichkeit, dass der Ausgangspreis mit einer geringen Steigerungsspanne, die in der Regel nicht mehr als 2% beträgt, variieren kann.
  • Jeder, der Teil einer Genossenschaft sein will, muss einen erheblichen Teil im voraus bezahlen, etwa 20% oder 30% des Endpreises des Hauses.
  • Du könntest Opfer eines Betrugs werden und ohne Geld und ohne Wohnung dastehen. Bevor man etwas endgültig formalisiert, sollte man sich vorher vergewissern und überprüfen, ob die betreffende Genossenschaft im Genossenschaftsregister der Autonomen Gemeinschaft, in der sie ihre Tätigkeit ausübt, eingetragen ist.
  • Das Genossenschaftsmitglied kann sein Geld bei seinem Austritt wieder einfordern, verliert aber die Beiträge, die zur Deckung der eigenen Kosten der Gesellschaft verwendet wurden.

Was weißt du noch über die Wohngenossenschaften?

Über den Autor

Jacqueline

Jacqueline

In der Mathematik fand ich ein wenig Wahrheit, in der Literatur Weisheit, in der Malerei Schönheit, in der Musik jedoch das ganze Leben.

Hinterlasse einen Kommentar