blog shbarcelona català   blog shbarcelona français   blog shbarcelona français   blog shbarcelona english   blog shbarcelona russian   blog shbarcelona russian   blog shbarcelona   blog shbarcelona
Wohnen in Barcelona

Die Geschichte des Distrikts Sant Martí in Barcelona

Turmuhr der Stadthalle in Poblenou bei Sonnenuntergang
Jacqueline
Geschrieben von Jacqueline

Der Distrikt Sant Martí ist einer der interessantesten Stadtteile Barcelonas. Er besteht aus zehn Vierteln und ist einer der größten Bezirke der katalanischen Hauptstadt. Einige seiner Viertel sind sehr beliebt bei den Touristen, die Barcelona besuchen, wie zum Beispiel das Viertel Poblenou, die Vila Olímpica oder das Diagonal Mar und das Front Marítim.

Die Spaziergänge an den Promenaden, seine Strände, moderne und luxuriöse  Zonen, Freizeitbereiche und exzellente Restaurants mit mediterraner Meeresküche sind die Markenzeichen dieser Stadtteile.

Aber der Distrikt Sant Martí ist viel mehr als das, und heute, in diesem Artikel von ShBarcelona wollen wir euch mehr über die Geschichte dieser Zone der Stadt erzählen.

Ähnlicher Artikel: Die besten Restaurants in Poblenou

Lerne die Geschichte des Sant Martí de Provençals in Barcelona kennen

rundes Hochhaus mit Fenster rund herum situiert in der Vila Olympia

Foto von tgrauros via Visual Hunt

In seinen Anfängen war der Bezirk Sant Martí ein weitläufiges, kaum bevölkertes Territorium, außerhalb der Gemäuer Barcelonas. Es erstreckte sich vom Norden bis zum Fluss Besós und vom Meer bis zum Berg Carmel.

Die heutigen Viertel Poblenou und Besòs, waren früher Sumpfgebiete, Stauseen und Lagunen des Besòs-Deltas. Nach und nach rückte die Küstenlinie zurück und die Zonen wurden bebaut bis zu dem was sie heute sind, eine freigegebene Oberfläche für eines der grössten Viertel der Kreisstadt.

Die ersten Bewohner dieser Gebiete waren die Römer. Das Ackerland in der Nähe ihrer Kolonien, welches für die Versorgung der Stadt mit Nahrungsmitteln verantwortlich war, nannten sie Ager Provincialis.

Die Konstruktion der romanischen Kapelle, die nach dem Heiligen Martí de Tours geweiht wurde, gab dem Viertel seinen aktuellen Namen, Sant Martí de Provençals.  Das umliegende Land wurde zur Sagrera (heilige Felder oder Landstücke der geweihten Kapelle), auf der erst vereinzelte Bauernhöfe erbaut wurden, die sich später zu einem kleinem Dorf entwickelten und jahrhundertelang das Zentrum, der Ortschaft Sant Martí waren.

eine moderne bepflanzte Mauer die nach hinten immer breiter wird und rechts und links verlaufen große Alleen

Foto von Francis Lenn via Visual Hunt

Es ist der zweitgrößten Bezirk der Stadt Barcelona, genauer gesagt hat es 221.029 Einwohner registriert (2005), das vierte in der Ausdehnung (10,8 km²), das zweite in der urbanisierten Ausdehnung und das sechste in der Bevölkerungsdichte (20,466 Einwohner / km²).

Das Territorium ist ein flaches Gebiet, das in die Küste Barcelonas mündet. In der Vergangenheit verliefen Flüsse und Bäche durch die Zone (Riera del Notari, Torrent de Milans, Torrente del Bogatell, Torrente de la Guineu, Riera de Horta …), die aus den Gewässern des Collserola kamen und nach denen verschiedene Straßen und Stadtteile des Bezirks Gebiets benannt sind.

Ähnlicher Artikel: Familienspaß in Poblenou

Vor 2006 unterteilte sich der Distrikt in fünf Zonen: La Verneda im Norden, El Clot-Camp de l’Arpa im Westen, Fort Pius oder Parc (wegen seiner Nähe zum Ciudadela Park) in Richtung Süden, El Pueblo Nuevo im meerorientiertem Zentrum und El Besós und El Maresme in Richtung Osten. Aber heutzutage besteht der Distrikt aus zehn verschiedenen Vierteln:

*Titelbild von Arjan Richter via Visual Hunt

Wohnst du in Sant Martí? Kannst du uns andere interessante Dinge über das Stadtviertel erzählen?

Über den Autor

Jacqueline

Jacqueline

In der Mathematik fand ich ein wenig Wahrheit, in der Literatur Weisheit, in der Malerei Schönheit, in der Musik jedoch das ganze Leben.

Hinterlasse einen Kommentar